Warning: Declaration of ElementorPro\Modules\Payments\Classes\Payment_Button::render_button($tag = 'a') should be compatible with Elementor\Widget_Button::render_button(Elementor\Widget_Base $instance = NULL) in /homepages/46/d708760845/htdocs/clickandbuilds/ChirurgischOrthopdischePraxisOsterode/wp-content/plugins/elementor-pro/modules/payments/classes/payment-button.php on line 16

Leistungen

Wir sind vom Landesverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, DGUV) für das komplette berufsgenossenschaftliche Behandlungs- und Heilverfahren zugelassen.
 
Hierunter fallen Wege- und Arbeitsunfälle sowie auch Kindergarten- und Schulunfälle.  Dabei kann es sich um die Primärversorgung unmittelbar nach dem Unfall, aber auch die Weiterbehandlung nach komplexen Verletzungsmustern handeln.
 
Kommt es zu Dauerfolgen nach Arbeitsunfällen, wird in der Regel eine Begutachtung zur genauen Einschätzung der sogenannten „Minderung der Erwerbsfähigkeit“ durchgeführt. Diese werden im Falle von Arbeitsunfällen im Auftrag der Berufsgenossenschaften durchgeführt.

Bei den modernen Anlagen wird das Röntgenbild auf einer speziellen Speicherfolie oder einem Sensor aufgenommen. Die beiden wesentlichen Vorteile sind, dass das Bild unmittelbar zur Verfügung steht und nicht erst entwickelt werden muss. Darüber hinaus sind die Folien sehr empfindlich, wodurch die Strahlenbelastung für den Patienten deutlich geringer ist.
 
Die Aufnahmen werden nicht extra entwickelt, sondern mit einem digitalen Bildsystem sichtbar gemacht. Das erleichtert die Speicherung, welche digital erfolgt, und ermöglicht die Weitergabe auf digitalen Datenträgern.

Der Ultraschall (Sonographie) ist ein standardmäßig eingesetztes bildgebendes Verfahren zur Untersuchung des Bewegungsapparates und der Organe.
 
Die Sonographie ist beispielsweise gut geeignet, um Weichteil- und Muskelverletzungen darzustellen. Darüber hinaus können beispielsweise Gelenkergüsse, Schleimbeutelreizungen sowie Tumore dargestellt werden.
 
Eine Ulltraschalluntersuchung kann eine sinnvolle Ergänzung zur Röntgendiagnostik darstellen.

Wir werden uns immer bemühen, Ihnen eine sinnvolle konservative Therapie, d.h. ohne Operation, vorzuschlagen. Falls es jedoch keine andere Möglichkeit gibt, besprechen wir mit Ihnen die Optionen der operativen Therapie. Dabei legen wir großen Wert darauf, Ihnen den genauen Ablauf des Eingriffs einschließlich der Erfolgsaussichten und der Risiken zu erläutern. Auch die Nachbehandlung besprechen wir ausführlich mit Ihnen, denn diese bestimmt das Ergebnis der OP mitunter maßgeblich.
 
In unseren modern eingerichteten Operationssälen führen wir täglich zahlreiche kleine und größere chirurgische Eingriffe ambulant durch.
 
Viele dieser Eingriffe erfolgen in lokaler Betäubung. An festen Wochentagen führen wir auch größere Operationen in Vollnarkose durch. Hier unterstützt uns das Team von erfahrenen Anästhesisten aus der Anästhesiepraxis Goslar (www.ambulante-anaesthesiepraxis.de)
 
Im Folgenden finden Sie eine Auswahl der von uns regelmäßig operativ behandelten Krankheitsbilder bzw. der jeweiligen Eingriffe:
 

  • Nervenengpasssyndrome (Karpaltunnelsyndrom, Ulnarisrinnensyndrom, Guyon’sche Loge Syndrom, Wartenbergsyndrom)
  • Sehnenscheidenentzündungen, Schnellender Finger/Daumen
  • Dupuytren’sche Kontraktur
  • Ganglionentfernung (Entfernung von Überbeinen)
  • Sehnenrekonstruktionen/Motorische Ersatzoperationen
  • Bandrekonstruktion bei Bandrupturen oder -insuffizienzen
  • Materialentfernungen nach operativer Behandlung von Knochenbrüchen oder Korrekturoperationen
  • Osteosynthesen (Richten und Stabilisieren von Brüchen mit Hilfe von Implantaten)
  • Entfernung von verdächtigen oder störenden Geschwulsten
  • Operative Verfahren bei Arthrose (Denervierung, Gelenkversteifungen, Trapezektomie)
  • Operative Behandlung des Tennis-/ Golferellenbogens
  • Schleimbeutelentfernung (Ellenbogen, Knie, Ferse)
  • Narbenkorrekturen

Bei einigen Krankheitsbildern kommen in unserer Praxis sogenannte fokussierte Stoßwellen (akustische Schallwellen) zum Einsatz. Diese werden durch ein Gerät erzeugt und können dann in den Körper eingebracht werden. Hierdurch werden regenerative Effekte in degenerativ veränderten Weichteilstrukturen (Sehnen, Muskeln) erzeugt.
 
Der große Vorteil ist, dass es bei dieser Methode so gut wie keine unerwünschten Nebenwirkungen gibt. In der Regel werden drei Anwendungen in wöchentlichen bzw. zweiwöchentlichen Abständen durchgeführt.
 
Krankheitsbilder, bei denen diese Methode regelmäßig zur Anwendung kommt, sind u.a.:

  • Fersensporn
  • Kalkschulter
  • Tennis-/Golferellenbogen
  • Patellaspitzensyndrom

Bei bestimmten Gelenkerkrankungen kann eine Linderung der Beschwerden durch Einbringen von Medikamenten in das Gelenk erreicht werden. Hierbei kommen entweder Schmerzmittel und/oder in einigen Fällen Cortison zur Anwendung. Darüber hinaus kann bei bestimmten Formen des Gelenkverschleißes (Arthrose) die Anwendung von Hyaluronsäure eine Beschwerdebesserung erzielen.

Wir führen regelmäßig Gutachten für private Versicherungsgesellschaften (Unfallversicherungen, Haftpflichtversicherungen) sowie die Berufsgenossenschaften durch.